Mit dem Beschluss im Ministerrat, die Lehre attraktiver zu machen und aufzuwerten, wird eine langjährige Forderung des ÖAAB umgesetzt. Die Lehrlingsoffensive schafft 13 neue Berufsbilder für Lehrlinge. Der Ausbildungsbetrieb startet mit Herbst 2018. Die Lehre wird attraktiver, indem der Meister dem Bachelor gleichgesetzt wird. 

 „Kinder sind uns wichtig – Niemand sagt das so klar wie wir von der Volkspartei und vom ÖAAB. Und weil uns Kinder und junge Menschen wichtig sind, unternehmen wir alles, um sie sowohl zu fördern als auch zu fordern. Und das machen wir in der Schule, bei der Berufsausbildung und beim Studium. Das müssen wir aber auch bei der Lehre in Angriff nehmen! Mit dem Beschluss im Ministerrat, dass die Lehre attraktiver und aufgewertet wird, ist somit eine langjährige Forderung des ÖAAB umgesetzt“, zeigt sich ÖAAB-Landesobfrau Abg.z.NR Angelika Kuss-Bergner erfreut.

„Die Lehre muss endlich als das gesehen werden, was sie ist: Eine wertvolle und wichtige Alternative zur höheren Schule. Modernisieren und fit für das digitale Zeitalter zu machen, ist für die Zukunft des Lehrberufes in Österreich wesentlich. Die digitalen Veränderungen am Arbeitsmarkt müssen sich auch in der Lehrausbildung widerspiegeln. Mit dem beschlossenen Maßnahmenkatalog wird der richtige Weg eingeschlagen. Wir müssen das Image der Lehre verbessern und sie als Top-Qualifikation positionieren“.

„Auch dem Fachkräftemangel wird mit der Lehrlingsoffensive entgegengewirkt. Die Gleichsetzung des Meisters mit dem Bachelor wird das Ansehen der Fachkräfte weiter steigern und den Anreiz, eine Lehre zu absolvieren, erhöhen. Damit wird auch eine bessere Durchlässigkeit des Bildungssystems geschaffen“, betont Wöginger abschließend.

Die Details:

Lehrlingsoffensive mit Fokus auf Digitalisierung: Einführung von 13 neuen Berufsbildern

  • Sicherung von Fachkräften durch Digitalisierung und Attraktivierung von Lehrberufen
  • Gesamtstrategie Lehre und Lehrlingskampagne, um Lehre zu attraktivieren
  • Schaffung von sieben neuen und sechs modernisierten Lehrberufen mit Fokus auf Digitalisierung für rund 2.000 Lehrlinge.
  • Damit können sich Jugendliche in Zukunft etwa zur Fachkraft im Bereich E-Commerce-Kaufmann/-frau oder Glasverfahrenstechnik ausbilden lassen.
ÖAAB Kärnten

ÖAAB Kärnten