Utl.: ÖAAB-FCG: Wer die Sozialpartnerschaft verteufelt, schadet der österreichischen Wirtschaft

Wien (OTS) – Die Aussagen des Präsidenten der Industriellenvereinigung bei der „Zeit-Konferenz“ haben die Mandatare des ÖAAB und des FCG zu ungewöhnlich scharfer Kritik veranlasst. Die Feststellung von Georg Kapsch, dass Österreich mit dem Föderalismus und der Sozialpartnerschaft zwei Totengräber habe, wird entrüstet zurückgewiesen. Für Fritz Pöltl von der FCG-ÖAAB-Fraktion der Wiener Arbeiterkammer sind die Aussagen ungeheuerlich und der Wortspender selbst sei nicht mehr ernst zu nehmen: „Wenn schon jemand ein Totengräber ist, dann Georg Kapsch. Er ist der Totengräber der Vernunft!“ Die Österreichische Sozialpartnerschaft anzupatzen, um sie langfristig damit zu ruinieren, würde der heimischen Wirtschaft enormen Schaden zufügen. Der jahrzehntelang errungene Konsens zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern habe nicht nur beim Wiederaufbau des Staates gute Dienste erwiesen, er wird gerade in Zeiten von Finanz- und Arbeitsmarkt-Krisen dringender gebraucht denn je. Fritz Pöltl: „Wenn das der berühmte New Deal der Wirtschaft sei sollte, dann Gute Nacht!“ Offensichtlich wisse Kapsch nicht, wie wertvoll und kreativ ein friedlicher Konsens für die heimischen Betriebe ist.

Rückfragehinweis:
KR Friedrich Pöltl,
FCG Landesgeschäftsführer,
Johann Böhm Platz 1, 1020 Wien,
Tel:  01/5344479481,

 

ÖAAB Kärnten

ÖAAB Kärnten