Jahr für Jahr frisst die kalte Progression Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern einen Teil der hart erarbeiteten Lohnsteigerung weg. Diese faktische Steuererhöhung entsteht dadurch, dass Löhne zwar jährlich steigen aber die Steuersätze der Lohnsteuer nicht entsprechend angehoben werden. Dadurch muss beispielsweise ein Arbeitnehmer mit 2.300,- Euro brutto Monatseinkommen über weniger als fünf Jahren mehr als 1.150,- Euro Einkommensverlust verkraften.

Deshalb möchte der ÖAAB die neue Bundesregierung mit einer Kampagne an ihr Versprechen erinnern, die umgehende und dauerhafte Abschaffung dieser schleichenden Steuererhöhung für alle Steuerstufen einzuleiten. „Die Kampagne soll aufzeigen, dass wir null Verständnis haben, dass die dringend notwendige Entlastung der Arbeitnehmer auf der Strecke bleibt. Sauer verdientes Geld gehört in die Geldtasche der Konsumenten und darf nicht Körberlgeld für Vater Staat werden. Die arbeitende Bevölkerung hat ein Recht darauf, dass ihr Einkommen nicht schleichend geschmälert wird“.

Die Kampagne „Weg mit der Kalten Progression startet mit einer Unterschriftenaktion und soll die Menschen auf die ständig daherschleichende stille Steuererhöhung hinweisen.“ Wir fordern eine automatische Anpassung der Steuersätze. Das wollen wir sofort, auf Dauer und für alle. Wenn den Menschen mehr vom erarbeiteten Geld bleibt, wirkt sich das positiv auf die Wirtschaft aus und sichert in der Folge Wohlstand für unsere Familien.

Mehr Infos zur Kampagne finden Sie unter:

ÖAAB Unterschriftenliste Kalte Progression

Die Petition kann unter folgendem Link auch Online unterzeichnet werden:

https://www.openpetition.eu/at/petition/online/weg-mit-der-kalten-progression-eine-kampagne-des-oeaab-salzburg

ÖAAB Kärnten

ÖAAB Kärnten