Nationalrätin und ÖAAB Kärnten Obfrau Angelika Kuss-Bergner zur Bestellung Klinglmairs als Bildungsdirektor: Handlungsbedarf ist groß, Konzepte gibt es genug – Umsetzung ist jetzt gefragt.

Klagenfurt (OTS) – „Nach den ersten Ansagen des neuen Bildungsdirektors habe ich große Erwartungen. Ich hoffe, dass er seine Ankündigungen aber auch zügig und konsequent in Realität umsetzt. Unser Bildungsstandort braucht Taten und nur daran wird der neue Bildungsdirektor gemessen“, so VP-Nationalrätin Angelika Kuss-Bergner.

Den bildungspolitischen Schwerpunkt endlich auf die MINT-Fächer zu legen, begrüßt Kuss-Bergner als Zeichen einer zukunftsorientierten Bildungspolitik in Kärnten. „Die Infineon-Investition wird weitere Investitionen nach sich ziehen. Wir brauchen eine moderne Ausbildung, die den Anforderungen des Arbeitsmarktes entspricht. Es ist höchst an der Zeit, hier Aktivitäten zu setzen“, so Kuss-Bergner.

Dass Klinglmair durchblicken lässt, dass die Kleinschulen ein wichtiges Thema für ihn sind, freut die Nationalratsabgeordnete und hält fest: „Wie es im Kärnten-Koalitionsabkommen festgeschrieben ist – ich stehe dahinter, dass jede Gemeinde eine Volksschule hat. Volksschulen sind die Bildungsbasis und zudem unverzichtbare Infrastruktur für einen funktionierenden, lebendigen ländlichen Raum. Ich hoffe, der neue Bildungsdirektor lässt sich hier nicht beirren!“

Zur Bestellung des neuen Bildungsdirektors sagt die Abgeordnete abschließend: „Ich wünsche ihm alles Gute, es gibt wirklich viel zu tun und ich erwarte die Ausübung dieses Amtes fernab von ideologischen Grabenkämpfen“, erklärt Kuss-Bergner.

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
8. Mai Straße 47/2,
9020 Klagenfurt am Wörthersee
Tel.: 0463-5862-0
landespartei@oevpkaernten.at

 

https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20180719_OTS0112/oevp-kuss-bergner-bildungsdirektor-wird-an-seinen-taten-gemessen

 

ÖAAB Kärnten

ÖAAB Kärnten